Pressebericht vom 16. Spieltag

Susewind nur noch einen Schritt vom Meistertitel entfernt!

Nach dem Sieg am letzten Sonntag über die Pattloepers 1 fehlt dem KC Susewind 1 nur noch ein Dreier um die vierte Meisterschaft in Folge unter Dach und Fach zu bringen. Die gewonnene Partie gegen die Pattloepers 1 war allerdings hart umkämpft. Im ersten halben Durchgang starteten beide Team verhalten. Die Spielführung wechselte häufig ehe es Susewind 1 gelang sich als erstes zu stabilisieren. Innerhalb kürzester Zeit erzielten sie die Schötts zur 3:0 Führung. Die Pattloepers ließen sich aber nicht beeindrucken und kamen auf dem Rückweg des ersten Durchganges deutlich besser ins Spiel. Zu Beginn des zweiten Durchgangs erzielten sie das verdiente und umjubelte Anschlussschött zum 3:1. Die Pattloepers schickten sich nun an das Spiel zu drehen, doch durch ein Wechselschött gelang es Susewind die passende Antwort zu geben. Nach dem 4:1 boten sich den Pattloepers weitere Chancen um in die Partie zurück zu findenDiese blieben allerdings ungenutzt bzw. wurden durch das Team vom KC Susewind verhindert. Auf dem letzten Rückweg erzielte Susewind das entscheidende 5:1. Susewind gewann diese Partie verdient, allerdings spiegelt das hohe Endergebnis  nicht die hervorragende Leistung der Pattloepers wieder. Die besten Akteure der Partie waren Nico Ekelhoff (Susewind) und Melissa Franke sowie Justus Wallmeyer (beide Pattloepers).

Der Verfolger Weißer Blitz 1 gewann seine Partie gegen KC Achter de Dannen deutlich mit 8:1 und festigt somit den zweiten Platz. Um den Meistertitel gewinnen zu können, müssen sie allerdings auf Schützenhilfe hoffen.

Im Kampf um Platz drei trennten sich Noris 1 und Edelweiß/Nordstern 1  5:5. Edelweiß/Nordstern setzte Noris von Beginn an stark unter Druck. Zwangsläufig fiel auf dem ersten Hinweg das verdiente 1:0. Doch Noris ließ sich nicht beirren und konterte postwendend mit dem Schött zum 1:1. Durch den Ausgleich  bekam Norsi keine Sicherheit in den Kampf. Auf dem Rückweg des ersten Durchgangs traf Noris aus kurzer Distanz die Brücke und verlieh Edelweiß/Nordstern somit neuen Aufwind. Edelweiß/Nordstern war nun die bestimmende Mannschaft und erzielte noch im ersten Durchgang die Schötts zum 3:1 Zwischenstand. Die scheinbare Vorentscheidung dieser Partie entpuppte sich allerdings als Trugschluss. Noris beherrschte den zweiten Durchgang deutlich, zwang Edelweiß/Nordstern zu Fehlern und drehte somit die Partie. Mit einer 4:3 Führung stattete Noris in den dritten Durchgang. Dieser begann auf beiden Seiten ausgeglichen ehe Edelweiß/Nordstern kurz vor der Brücke der erneute Ausgleich in der Partie gelang. Unbeeindruckt von diesem Ausgleich stellte Achim Plaß, durch ein Wechselschött, den alten Vorsprung zur 5:4 Führung wieder her. Wer nun dachte, der Kampf sei endgültig entschieden, wurde eines besseren belehrt. Edelweiß/Norstern wurde noch ein Mal stärker und erzielte kurz vor Schluss das viel umjubelte 5:5. Das Endergebnis war völlig leistungsgerecht. Die besten Werfer auf Seiten von Edelweiß/Nordstern waren Marc Kamp und Klaus Busch. Bei Noris überzeugte Michael Stroot.

Aktualisiert (Montag, den 25. April 2016 um 19:36 Uhr)